Presse und Medien

Tina Soliman war am 15. September 2016 zum Thema Funkstille
zu Gast bei domradio.de
Hier können Sie den Beitrag in voller Länge anhören.

Tina Soliman zu Gast im »CLUB« des Schweizer Fernsehens 21.08.2012

Club vom 21.08.2012


Sendung 37 Grad »Abgetaucht« im ZDF vom 06.04.2012

 

 

 

Der plötzliche Kontaktabbruch ohne irgendeine Erklärung ist ein Phänomen, das das gesamte Weltbild eines Menschen erschüttern kann. 37 Grad zeigt drei Menschen, die von einem Abbruch betroffen sind.

Frankfurter Neue Presse, 03.04.2012
“In “Abgetaucht. Wenn Menschen den Kontakt abbrechen” greift Tina Soliman noch mal das Thema ihrer ersten Buchveröffentlichung auf. In “Funkstille” widmete sie sich dem Zeitphänomen von Partnern und Verwandten, die plötzlich aus dem Leben der anderen verschwinden, ohne Vorwarnung, ohne Angabe von Gründen. Abbrecher wie Verlassene kommen zu Wort. Bei einer Lesung der Frankfurter Stadtevents im März letzten Jahres lernte Soliman eine Protagonistin ihres aktuellen Filmes kennen.”
>> Lesen Sie hier den vollständigen Artikel: www.fnp.de

Spiegel-Online.de, 03.04.2012 | Eisernes Schweigen
Doris Dreyer hat eine Busenfreundin, 34 Jahre lang. Monika ist immer da, bei der Hochzeit, bei der Taufe der Tochter, bei der Beerdigung des Bruders. Dann bricht sie den Kontakt von einem Tag auf den anderen ab. Ein Fallbeispiel für die dramatischen Folgen einer plötzlichen Funkstille.
>> Lesen Sie hier den vollständigen Artikel: www.spiegel.de

Journal Frankfurt, April 2012
Unter der Überschrift “Bitte höre, was ich nicht sage” stellte das JOURNAL FRANKFURT vor einem Jahr das Buchprojekt “Funkstille” der Frankfurter TV-Journalistin Tina Soliman vor und veranstaltete eine Lesung mit ihr. Da lernte sie auch Tanja, die Protagonistin ihres “37 Grad”-Beitrages kennen. “Abgetaucht. Wenn Menschen den Kontakt abbrechen” läuft am 3.4., 22.15 Uhr im ZDF. In der aktuellen JOURNAL-Ausgabe können Sie Tanjas Erfahrungen mit dem Dreh lesen.
>> Hier finden Sie ein PDF des Artikels

ML mona lisa, 12.11.01, ZDF
Funkstille – Notsignal der Seele: »Jemand schweigt, damit der andere hört, was er nicht sagt«, so beschreibt Autorin Tina Soliman (Autorin des Buches »Funkstille. Wenn Menschen den Kontakt abbrechen«) die Situation zweier Menschen, die den Kontakt zueinander verlieren. Häufig sei es ein Hilfeschrei des Verlassenden, der Versuch, die Beziehung zur anderen Person neu zu definieren, im schlimmsten Falle aber auch für immer zu beenden. So musste Ute vor 20 Jahren den Kontaktabbruch ihrer jüngeren Schwester Claudia hinnehmen, bis heute fällt es der 58-Jährigen schwer, dies zu verkraften. Den Geschwistern Marlies und Lilo dagegen gelingt es, nach jahrelangem Schweigen wieder aufeinander zu zugehen. ML mona lisa über das Verlassen und Verlassen werden.

Hier können Sie das Interview mit Tina Soliman für den »ML Mona Lisa«-Beitrag nachlesen: »Viel Platz für Missverständnisse«: Interview mit Autorin Tina Soliman
Hier können Sie den Beitrag in der ZDF-Mediathek ansehen: ZDF-Mediathek

Freie Presse, 24.10.2011, Sibylle Kölmel
Sybille Kölmel hat mit der Autorin Tina Soliman gesprochen.
Zum Interview

zipp – RBB, 28.09.2011, Ines Valentin
Service-Talk: »Auf einmal Funkstille…«
Wenn jemand den Kontakt abbricht, bleibt den Zurückgelassenen oft nur die nicht enden wollende Hilf- und Ratlosigkeit. Viele Betroffene fragen “warum?” und bleiben oft Jahrzente lang mit dieser quälenden Frage allein. Die Journalistin Tina Soliman hat bei über hundert Betroffenen recherchiert, sieben Geschichten fanden Eingang in ihr Buch “Funkstille – Wenn Menschen den Kontakt abbrechen”. Ausführlich kommen die Verlassenen zu Wort, bevor die Verschwundenen ihre Sicht schildern. Wie gehen die Angehörigen mit ihrem Schmerz und ihren Fragen um? Und vor allem: Gibt es Möglichkeiten, solche abrupten Kontaktabbrüche zu verhindern?
Hier können Sie die Sendung ansehen: rbb-online.de/zibb/

Deutschlandradio Kultur, 11.09.2011, Susanne Billig
Um zu verstehen, warum jemand wortlos geht, müssten beide Seiten tief in die Beziehungsgeschichte hineinsehen und sich selbst in Frage stellen. Tina Solimann erforscht das Phänomen des plötzlichen Kontaktabbruchs in menschlichen Beziehungen.
Der ganze Artikel zum Nachlesen und Nachhören auf dradio.de

Stern, 21.07.2011, Anette Lache
Das Magazin »Stern« macht das Thema Funkstille in der aktuellen Ausgabe zum Titel-Thema: Plötzlich FunkstilleWenn Menschen den Kontakt zu Familie oder Freunden abbrechen
Weitere Infos

Hamburger Abendblatt , 19.07.2011 von Irene Jung
“Und dann war Claudia weg …”
Der Partner, der sich trennt, ohne Warnung, das Kind, das abhaut, oder die Freundin, die plötzlich den Kontakt abbricht. Die Verlassenen quält oft noch jahrelang die Frage nach dem Warum. So wie Ute S.
Lesen Sie den Artikel bei: www.abendblatt.de

SWR2 – Die Buchkritik, 7. Juni 2011
Lesen Sie den Artikel bei: www.swr2.de.

journal-frankfurt.de, 16. Mai 2011
Preiswürdig: Tina Soliman erhält Fernsehpreis
Lesen Sie hier den Artikel: journal-frankfurt.de

Journal Frankfurt, Nr. 07/11
»Ein Sachbuch mit Cliffhangern, so spannend wie informativ.«

Welt kompakt, 23. März 2011, Detlef Kinsler
»”Funkstille” überrascht in seiner Erzählstruktur mit filmischen Mitteln, Vor- und Rückblenden, dem Aufgreifen einer anderen Biografie zwischendurch und der Rückkehr zu bereits eingeführten Personen – die Einführung der Cliffhanger-Methode in das Genre des philosophischen Philosophie.«
Weiterlesen bei welt.de

Bewusster Leben, Februar 2011, Susan Freytag
Das große Schweigen
Das gibt es immer wieder: Nahe Verwandte, Partner oder Freunde brechen plötzlich,
ohne Vorwarnung, jeglichen Kontakt ab, sie reagieren nicht und sind unerreichbar. Was
den Zurückgelassenen bleibt, ist die quälende Frage nach dem Warum.
Hier können Sie eine PDF des Artikels downloaden: bewusster-leben.de

helga-koenig-phil.blogspot.com, Helga König, 2011
Vollständige Rezension lesen
Lesen Sie hier ein Interview mit Tina Soliman

FOCUS Magazin | Nr. 8 (2011), Tina Soliman
Totale Funkstille: Manche Menschen brechen den Kontakt zu Partnern, Freunden oder Verwandten plötzlich ab. Autorin Tina Soliman traf Verlassene und Verlassende und schrieb ein Buch über das unerforschte Phänomen. In FOCUS schildert sie ihre berührenden Begegnungen.
Lesen Sie hier den ganzen Artikel: focus.de

Katharina Abt liest »Drei erste Seiten«